„Das Jesus Video“ von Andreas Eschbach – Rezension


Der Name Andreas Eschbach dürfte inzwischen den meisten Bücherfreunden ein Begriff sein. 1953 in Ulm geboren, studierte Eschbach in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik. Nach Abbruch seines Studiums und einer Tätigkeit als Unternehmer, schaffte er Anfang der 90er Jahre den ersehnten Durchbruch als Schriftsteller. Sein erster Roman „Der Haarteppichknüpfer“ von 1995  wurde mit dem deutschen Science Fiction-Preis, wie auch mit dem belgischen und französischen Literaturpreis ausgezeichnet. Bis heute hat der Science- Fiction-Autor mehr als 40 Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Autoren seines Genres.

„Das Jesus Video“ ist Andreas Eschbachs erster großer Bestseller. Als einziger Roman von ihm wurde „Das Jesus Video“ 2002 als TV-Produktion unter der Regie von Sebastian Niemann, verfilmt. Der Roman ist, im Gegensatz zu Eschbachs neuesten Werken, als reiner Science-Fiction-Roman anzusehen. Der junge, amerikanische Student Stephen Foxx arbeitet als Ausgrabungshelfer in Israel, als dort eine bahnbrechende Entdeckung gemacht wird. In einem 2000 Jahre alten Grab wird ein Skelett gefunden, welches bei sich eine Gebrauchsanweisung einer Video Kamera trägt, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen wird. Der Medienmogul John Kaun stellt ein Forschungsteam zusammen, welches das Geheimnis um den Zeitreisenden und vor allem darum lösen soll, wo sich die Kamera zu dem 2000 Jahre alten Dokument mit einer, wahrscheinlich, originalen Aufnahme von Jesus Christus befinden könnte. Allerdings hat Stephen Foxx den wichtigsten Teil des Fundes für sich behalten, um auf eigene Faust nach der Kamera zu suchen. Zusammen mit Judith und Yehoshuah, beginnt eine nervenaufreibende Jagd, welche das Leben aller von Grund auf verändern wird.

Die Handlung ist nicht vorhersehbar und der Leser wird, vor allem durch die Figur des SF- Experten Peter Eisenhardt, immer wieder auf eine falsche Fährte geführt. Ein in jeder Hinsicht spannender Science Fiction-Thriller, der den Leser auf eine 610 Seiten lange Zeitreise mit nimmt und kaum wieder loslässt.

Taschenbuch: 651 Seiten
Verlag: Bastei-Lübbe


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s