„Was übrig bleibt – Ein Damenroman“ von Sigrid Combüchen – Rezension

Schweden, Anfang des 21. Jahrhunderts: Die Autorin Sigrid Combüchen erhält einen Leserbrief aus Spanien. Der Name der Absenderin ist Hedwig Langmark. Diese meint sich und ihre Familie in einem Roman der Autorin wiedererkannt zu haben. Combüchen gibt vor in dem Haus der Familie zu wohnen, um mehr über Hedwigs Geschichte zu erfahren. So entwickelt sich zwischen den beiden Frauen ein reger Briefwechsel.

Hedwig, kurz Hedda, erzählt von ihrem Leben als junge Frau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine Zeit, in der Frauen zwar schon Abitur machten, aber nur um kurz darauf zu heiraten und Kinder zu bekommen. Kurz, in altbekannte weibliche Rollenmuster zu verfallen. Nicht so die junge Hedda. Diese hat andere Pläne für ihr Leben. Sie will Schauspielerin werden und studieren.

Hier geht es weiter…

Advertisements

„Auf den Schwingen des Adlers“, Ken Follett – Rezension

1978 herrscht im Iran das Chaos. Islamische Revolutionäre stehen kurz davor den Schar von seiner Position zu stürzen. Fast alle US-Firmen sind dabei das Land zu verlassen. Nur die vom Multimillionär Ross Perot gegründete Firma EDS hält noch die Stellung. Der ursprüngliche Auftrag, für das iranische Gesundheitsministerium ein modernes Kommunikationssystem einzurichten, ist so gut wie gescheitert. Nun geht es nur noch darum die verbliebenen Zahlungen einzuholen und die restlichen Mitarbeiter zu evakuieren. Doch aus den rein geschäftlichen Verhandlungen wird Ernst, als das iranische Ministerium die beiden EDS-Manager Bill Gaylord und Paul Chiapparone unter zwielichtigen Behauptungen verhaftet. Kaution: 13 Millionen Dollar.
Weiterlesen „„Auf den Schwingen des Adlers“, Ken Follett – Rezension“

„Macho-Mamas“ – Büchersendung Carl Hanser Verlag

Hallo,

heute habe ich wieder ein neues Buch erhalten.

Vielen Dank an den Carl Hanser Verlag für das Vertrauen!

Folgende Buchrezension dürft ihr hier bald lesen:

„Macho-Mamas, Warum Mütter im Job mehr wollen sollen“ von Nicole Althaus und Michèle Binswanger, 172 Seiten, Taschenbuch, Nagel&Kimche, 1. Ausgabe: 2012
Weiterlesen „„Macho-Mamas“ – Büchersendung Carl Hanser Verlag“

“Frauen schön und stark – Frauen von heute über die Schönen der Kunst”, Petra Müller und Rainer Wieland

„Ich bin froh, eine Frau zu sein«, und ihr Mann scheint zu antworten: »Und ich liebe dich genau deswegen, an jeder Stelle deines Körpers und deiner lachenden Seele“ (S. 71)

Gabriele Strehle, die Schöpferin und Chefdesignerin des Modelabels Strenesse, nimmt mit diesem Zitat Bezug auf das Gemälde „Das Pelzchen“ (1638) von Peter Paul Rubens. Rubens porträtierte seine damalige Frau. Angeblich die schönste Frau ihrer Zeit. Heute hätte die Dame nicht den Hauch einer Chance Heidi´s „Next Topmodel“ zu werden. Aber wie heißt es: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Und genau darum geht es in dem Bildband: Frauen schön und stark, herausgegeben von Petra Müller und Rainer Wieland. Hier geht es weiter….

Büchersendung Verlag Antje Kunstmann

Heute ist zu meiner großen Freude wieder ein Paket angekommen. Vielen Dank nochmal an den Verlag Antje Kunstmann für das Vertrauen!

Ich lese wie eine Weltmeisterin und werde euch schon bald die Rezensionen folgender Werke präsentieren dürfen:

„The Corner – Bericht aus dem dunklen Herzen der amerikanischen Stadt“ von David Simon und Ed Burns, Bericht/Reportage, 800 Seiten, Paperback, 1. Ausgabe: März 2012

Weiterlesen „Büchersendung Verlag Antje Kunstmann“

„Anleitung, um die Welt zu retten“ von Rosa Montero

„Dies ist die Geschichte einer langen Nacht. Einer Nacht, die sich über mehrere Monate hinziehen sollte. An einem Spätnachmittag im November brach sie an.“ Mit diesen Worten leitet die Autorin Rosa Montero ihre Geschichte ein. Eine Geschichte voller Zufälle. Eine Geschichte voller Trauer und Wehmut. Eine Geschichte über vier unterschiedliche Personen, welche versuchen in einer Welt voller Ungerechtigkeit zu überleben. Eine Geschichte mit einer versteckten Anleitung, um die Welt zu retten. Hier geht es weiter….

„Die Päpstin Johanna – Biographie einer Legende“ von Max Kerner und Klaus Herbers

Nicht erst seit dem Roman Die Päpstin von Donna W. Cross ist das Thema der Päpstin Johanna in aller Munde. Diese „Legende“, wie es in dem Werk Die Päpstin Johanna – Biographie einer Legende der Autoren Max Kerner und Klaus Herbers heißt, existiert laut Überlieferung bereits seit dem 9. Jahrhundert. Eine junge Frau soll es geschafft haben Oberhaupt der katholischen Kirche zu werden. Ein Skandal für die einen, eine bewundernswerte Tat einer mutigen Frau für die anderen. Hier geht es weiter…